Startseite | Impressum   

Müllener Touristik AG

AKTUELLES Über uns Angebote Reiseberichte Schö isch gsee! Hilfreiches Jobs
Europa Naher Osten Afrika Mittel- und Südamerika Nordamerika Asien Ozeanien

Mittel- und Südamerika

Yucatan (Mexiko)
Ay Caramba! Das Volk der Maya’s leben auf einem wunderschönen Fleckchen der Erde. Die Yucatan-Halbinsel bietet für jeden Geschmack etwas: Traumstrände, Unterhaltung, Kolonialstädte, Pyramiden und Tempel, faszinierende Landschaften… Eine Fahrt zu der bekanntesten Maya-Stadt Mexikos, nach Chichen Itza, lohnt sich alleweil. Es ist die weitläufigste und am besten erhaltene Ruinenanlage Mexikos. Chichen Itza war während knapp 1000 Jahren ein wirtschaftliches, politisches und religiöses Zentrum von grosser Bedeutung. Es ist sehr zu empfehlen, die Anlage mit einem ausgebildeten Führer zu erkunden, da dieser sehr interessante Details und geschichtliche Höhepunkte zum Besten gibt. Die Kultur der Mayas ist überaus spannend und die Denkmäler imposant. Die grösste der Tempelanlage kann man besteigen, ist aber nur für schwindelfreie Personen ohne Höhenangst zu empfehlen. Der Ausblick ist fantastisch, überall kann man zwischen dem Dickicht neue Pyramiden erspähen. Das erlebte während der spannenden Ausflügen kann man sich dann nochmals während eines Cocktails am Strand bei Playa del Carmen durch den Kopf gehen lassen. Einfach die Seele baumeln lassen und geniessen!

Galapagos-Inseln (Ecuador)
Das Erlebnis für Tierliebhaber schlechthin! Nach bequemem Flug von Guayaquil besteigen Sie Ihr Schiff – sei es ein elegantes Kreuzfahrtschiff oder eine komfortable Segelyacht, die für 1 Woche Ihr zuhause ist. Landgänge, jeweils am Vormittag und Nachmittag, führen Sie unter fachkundiger Leitung auf die verschiedenen Inseln. Pinguine unter dem Äquator, Riesenschildkröten, Blau- und Rotfusstölpel, Echsen, Albatrosse und weitere Tiere, viele davon endemisch, ohne jede Scheu, erleben Sie hautnah auf Ihren Landgängen. Als Höhepunkt winkt ein Bad im Meer, umschwärmt von Seelöwen.

Dominikanische Republik (Karibik)
Angenehme Temperaturen laden ganzjährig zum Baden ein. Das tropisch üppige Grün, die palmengesäumten Sandstrände und die vielen Sportmöglichkeiten locken Naturliebhaber, Geniesser und Aktive an. Einige sehr schöne All-Inclusive-Hotels verwöhnen die Gäste tagsüber und auch abends mit fröhlicher Unterhaltung. Punta Cana ist noch immer eine der beliebteste Baderegionen.

Costa Rica

Das Land für Naturliebhaber! Nationalparks, Regenwald, Sümpfe, Trockenwald, Vulkane, Strände - 20 % des Landes sind Nationalparks! Wie wäre es mit einem ganz besonderen Naturerlebnis: Canopy; Sie schwingen fast wie Tarzan von Baumwipfel zu Baumwipfel. Nur kann Ihnen nichts passieren, da Sie an einem Stahlseil sicher angehängt sind und auf jeder Baumplattform ein Betreuer steht und gut auf Sie aufpasst! (Sabine Nyffeler)

Kuba
Sie waren schon fast überall in Kuba? Aber vielleicht kennen Sie Baracoa noch nicht? Die östlichste Stadt Kubas, üppig tropisch mit verträumten weissen Sandstränden. Wandern Sie zu den glasklaren Flüssen und nehmen Sie ein Massage-Bad in den rauschenden Stromschnellen. Lassen Sie sich von den örtlichen Bauern ein Spanferkel zubereiten oder bestellen Sie ein Picknick mit frisch gefangenem Fisch an Ihren menschenleeren Lieblingsstrand. (Sabine Nyffeler)

Havanna sehen und bleiben. Diese Stadt, diese Insel ist magisch. Terra magica - ein ganz eigener Lebensrhytmus prägt auch den Reisenden, der hier herzlich willkommen ist. Musik in den Gassen, Musik in der Casa della Trova, Musik auf den Lippen, Musik überall. Rumba, Mambo, Salsa, Cha-Cha-Cha, Son und Danzón. Diese Insel schläft nie. Doch noch viel eindrücklicher ist die Einfachheit und die Kreativität, die aufgrund der jahrelangen Isolierung sehr präsent ist. Ob es bei Einrichtungen von Geschäften ist, wie Coiffeur, Bars oder Restaurants oder auf Handwerkermärkten - überall staunt man, mit wieviel Geschick und Ideen die Menschen in Kuba aus ihrer Not eine Tugend machen. Für uns Europäer mutet es vielfach an, als ob man sich durch ein nicht enden wollendes Museum bewegt. Nostalgiker kommen hier voll auf ihre Kosten: Alte Autos, Bücherflohmärkte, antike Gegenstände die noch voll in Gebrauch sind. Hemingways Spuren sind noch da, ein Besuch in seiner Lieblingsbodeguita ist Pflicht. Eine Rundreise ist für den interessierten Kubabesucher ein Muss. Ob Richtung Westen zu den Tabakplantagen in Pinar del Rio und Viñales oder Richtung Osten nach Cienfuegos, Trinidad (Weltkulturerbe) und Santiago de Cuba. Ein paar Tage Badeferien als Abschluss und sie werden wieder kommen wollen! (Nadja Rechsteiner)



Guadeloupe (Französische Antillen)
Guadeloupe auf den Französischen Antillen versprüht karibisches Savoir-vivre. Die Insel besteht aus dem eher flachen, dichter besiedelten Teil Grande-Terre, wo sich Pointe-à-Pitre und die meisten Ferienorte befinden und dem vulkanischen Teil Basse-Terre, der vor allem Naturliebhaber, Wanderer und Taucher anlockt. Guadeloupe sieht aufgrund der zwei Halbinseln aus wie ein Schmetterling und wird deshalb auch die Schmetterlingsinsel genannt. Wenn man Glück hat, sieht man den sonst meist im Nebel versteckten noch aktiven Vulkan La Soufrière. Eine Wanderung an den Kraterrand ist bei schönem Wetter möglich und ein eindrückliches Erlebnis. Die Zeit vertreiben auf Guadeloupe ist einfach – man nehme ein Mietwagen und erkunde die Insel, besuche den botanischen Garten von Deshaies, schwimme im klaren Wasser und entspanne sich am menschenleeren Sandstrand nach Wahl. Zur Abwechslung nehme man ein Bad im Fluss unter einem der vielen Wasserfällen und geniesse einen Katamaranausflug zu den Insel Les Saintes…. Die Menschen auf Guadeloupe sind äusserst freundlich und lebenslustig. Nahe am Puls der Einheimischen ist man auf dem Markt von Pointe-à-Pitre, wo man die besten Gewürze kaufen kann; direkt neben dem Hafen, an dem die grossen Kreuzfahrtschiffe ankern.

Brasilien
Schon im grünen Garten des Hotels Das Cararatas hört man das unendliche Rauschen der Wasserfälle. Durch tropische Vegetation, umschwärmt von farbigen Schmetterlingen, geht es über viele stufen hinab zum Fluss. Das Rauschen geht in Tösen über und dann sind sie unvermittelt da: die Iguaçu-Fälle mit seinen gewaltigen Wassermassen, die in verschiedenen Armen den Höhenunterschied überwinden. Tags darauf kurze Fahrt über die Grenze auf die argentinische Seite, von wo das Naturerlebnis nochmals, aber aus sehr unterschiedlicher Perspektive, überrascht.

Salvador da Bahia (Brasilien)
Am Besten wohnen Sie gleich in einem Pousada in der Altstadt Pelourinho und fühlen sich selber wie ein Bewohner dieser faszinierenden Stadt. Abends, wenn die Touristengruppen verschwunden sind, bummeln Sie durch die Pflastersteingassen und folgen den Rhythmen der Trommeln, die Sie zu den täglich durchgeführten Live-Konzerten führen. Vielleicht entdecken Sie auch die rustikale Bar, wo es mindestens 100 verschiedene Sorten Cachaça (brasilianischer Rum) zu probieren gibt oder Sie erstehen sich eine wunderschöne Kette aus Halbedelsteinen! Zur Erholung lassen Sie sich ins 80 km entfernte Eco Resort Praia do Forte bringen: traumhafter Strand inmitten tropischer Landschaft. Das Hotel verfügt über einen grossen Wellness-Bereich und bietet spannende Ausflüge in die Natur an. (Sabine Nyffeler)

Guatemala
Gönnen Sie sich ein unvergleichlich eindrückliches, mystisches Erlebnis während der Semana Santa (Ostern) in Antigua. Antigua ist ein zauberhaftes Städtchen im spanischen Kolonialstil umgeben von rauchenden Vulkanen. Am Tag vor dem Osterfest sind alle Einwohner auf der Strasse und zwar Tag und Nacht, um die Blütenteppiche zu legen für die Prozession am nächsten Tag. Die Prozession selbst lässt sich kaum in Worte fassen: Mit Bewunderung betrachtet man die Kunstwerke aus Blüten und Sägemehl, die die Strassenmitten des ganzen Städtchens bedecken. Plötzlich steigt ein Dunst über die Häuser. Es riecht nach Weihrauch. Trommeln und Pfeifen ertönen und man kann die Prozession erkennen, die über die kunstvollen Teppiche schreitet und sie hiermit für immer zerstört. Männer in violetten Gewändern tragen auf riesigen Holzbahren Heiligenstatuen durch die Strassen. Wir können auch die Statue der heiligen Jungfrau erkennen, die von Frauen getragen wird. Über allem schwebt der süssliche Duft der Blüten. Wir lassen uns in der Menge von Menschen in traditionellen Trachten treiben bis wir irgendwann, überwältigt von diesem Schauspiel, in einen ruhigen Innenhof flüchten. (Sabine Nyffeler)

Anguilla (Kleine Antillen)
Nur wenige Schritte sind es bis zum weissen und lang gezogenen Sandstrand. Ein kurzes Eintauchen ins kristallklare Wasser, bevor im Hotel La Sirena, unter Schweizer Leitung, ein opulentes Frühstück bereitsteht. Später wartet ein Mietwagen auf uns, der uns an verborgene Buchten führt, in den der ganze Strand nur für uns reserviert zu sein scheint. Nur das kleine Holzhäuschen im Hintergrund zeugt von Zivilisation, und je näher wir kommen, desto angenehmer sticht der Geschmack grillierten Hummers in unser Bewusstsein.

Jamaica
Flüsse, Wasserfälle, Mangrovensümpfe, Krokodile, Blue Mountains, weisse Sandstrände, Reggae Musik, freundliche „coole“ Bevölkerung...„Ya man, no problem man“, “no woman no cry…don’t worry about a thing cause every little thing is gona be all right...“ und wenn Sie dann so einfach die Seele baumeln lassen möchten, buchen Sie das Hotel Swept Away. Diese Hotelkette hat das „All inclusive System“ erfunden und das verpflichtet. Wenn Sie nun also so in Ihrem bequemen Liegestuhl am weissen Standstrand liegen, zu entspannt um aufzustehen aber sehr durstig.... no problem... einfach die Hand ausstrecken, das Fähnchen in den Stand stecken und schon steht der Kellner da und fragt nach Ihrem Wunsch! (Sabine Nyffeler)

Barbados (Kleine Antillen)
Karibische Musik klingt aus der Ferne, der Geruch von grillierten Meeresfrüchten vermischt sich mit dem Geschmack des Salzes auf unserer Haut, während sanfte Wellen unsere Beine umspülen. Später ist 'Tea Time' im englischen Stil angesagt. Golfer sind beim Abschlag zu beobachten, während die Sonne allmählich am Horizont verschwindet...